07. Jan. 2015

awinta stattet Apotheken in Deutschland mit USU-Technologie aus

Mit rund 6.000 zu betreuenden Kunden ist die awinta GmbH Marktführer für Apothekensoftware im deutschen Gesundheitsmarkt. Um den Service für ihre Kunden weiter zu verbessern, integrierte awinta die Self-Service-Technologie USU Lifebelt in ihr Warenwirtschaftssystem Jump. Das neue Modul für Self-Service heißt aHelp. Damit sind die Apotheken-Kunden zukünftig in der Lage, bei technischen Problemen oder Fragen direkt vor Ort nach passenden Lösungen in der Wissensdatenbank zu suchen. Aktuell enthält die Wissensdatenbank etwa 400 Lösungen.

Nach dem Rollout der neuen Version erwartet awinta mittelfristig durch die Nutzung von aHelp eine Reduzierung der Anwender-Anfragen um bis zu 30 Prozent. aHelp wurde von den Kunden sofort als zusätzliche Unterstützung angenommen, und die sich daraus ergebenden Kundenfeedbacks sind sehr positiv. Interessenten können sich mittels eines kurzen Erklär-Videos informieren.

„Wir freuen uns, unseren Kunden mit aHelp eine praxisorientierte und in die Arbeitsabläufe integrierte System-Direkt-Hilfe anbieten zu können“, sagt Norbert Hübsch, Geschäftsführer von awinta.

Zurück

Umfrage: Kundenservice aus dem Homeoffice

Wie funktioniert Kundenbetreuung aus dem Homeoffice?  Was hat sich für Sie geändert und was haben Sie aus der Krise bisher gelernt? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in einer kurzen Befragung nach und benötigen dazu max. 5 Minuten Ihrer Zeit. Nehmen Sie jetzt teil und erhalten Sie die Ergebnisse eklusiv vorab.

Jetzt an Umfrage teilnehmen